Über mich


"Biene"

 

Mein Name ist Rüdiger Schmeink und meinen ersten Jagdschein löste ich mit knapp 18 Jahren.

Da mein Vater leidenschaftlicher Jäger war und ich ihn von Kindesbein an beim Jagen begleiten durfte, wurde ich bereits sehr früh ans Waidwerk herangeführt.

 

Neben der Jagd verstand sich mein Vater auch sehr gut in der Ausbildung und Führung von Jagdhunden, ein „Rüdemann“ durch und durch, wobei sein Herz schon immer dem Deutsch-Drahthaar galt, welche er auch im eigenen Zwinger „vom Klausenhof“ erfolgreich züchtete.

 

So lag es natürlich nah, dass auch ich schon im Alter von 14 Jahren einen eigenen Jagdhund besitzen durfte.

Überraschender Weise war es aber kein DD sondern eine kleine Cockermischlings-hündin genannt „Biene“. Mit ihr machte ich mich nun an unsere erste Prüfung der sog. „Brauchbarkeit für Jagdhunde“.

 

Durch diese Erfahrung und den Ratschlägen meines Vaters, der stets die Freude an Jagdhunden jeglicher Art und Rasse vorlebte, entdeckte ich fortan meine Passion fürs Ausbilden und Führen unserer unentbehrlichen Helfer.

 

Ein besonderes Highlight waren eigentlich immer die kleinen "Ströpperjagden" an den für unsere Heimat typischen Wallhecken im Lankernbrok.Zunächst als Treiber sowie später als Jungjäger, jedoch nie ohne meine Biene!!

 

Neben der Jagerei, half ich meinem Vater bei der Ausbildung seiner ihm anvertrauten Hunde und führte so manchen Jagdhund zu Verbandsprüfungen, bzw. Brauchbarkeitsprüfungen.

 

Einen richtigen Schub aber gab es dann im Jahr 2004, als ich mir einen DD-Rüden erwarb: „Iwan v.d Schlossjagd“ gen „Jupp“, ein kapitaler Schwarzschimmelrüde.

 

Mit ihm durchlief ich die gesamte Ausbildung von der VJP bis zur VGP, und als I-Tüpfelchen die Hegewald in Freising im Jahr 2005.

 

Mit diesen Erlebnissen und erworbenen Kenntnissen von anderen erfahrenen Rüdemännern, Obleuten und Richtern war ich dem Thema Jagdhund vollends verfallen.

 

Im Jahr 2007 begann ich dann als Richteranwärter beim JGHV, um im darauf folgenden Jahr zum Verbandsrichter ernannt zu werden.

 

Mit dem Einzug unserer Drahthaar-Hündin Anni vom Erthaler Forst sowie ihrer Ausbildung,nahm der Traum einer eigenen Zucht konkrete Formen an .

 

Und im Winter 2015 war es dann soweit :Der A-Wurf vom Lankernbrok war da!

 

Seit dieser Zeit sind wir bestrebt den klassischen Allrounder in Feld, Wald und Wasser, sowie den Kamerad und Familienhund durch gezielte Zucht zu erhalten.

 

Ihre Familie Schmeink